Echogramm

Zur Untersuchung des zeitlichen Verhaltens des Schallfeldes im Raum betrachtet man das am Hörplatz zeitlich aufeinander folgende Eintreffen des von einer Lautsprecherbox ausgesandten Dirac-Impulses (Nadelimpuls) und seiner an den Raumwänden auftretenden Reflexionen. Durch das Auftragen aller eintreffenden Impulse in einem Zeitdiagramm erhält man die Raumimpulsantwort. Durch Quadrieren der Raumimpulsantwort erhält man ein Maß für die Schallenergiedichte (Schallenergie pro Volumenelement am Hörplatz) als Funktion der Zeit, das hierdurch erhaltene Zeitdiagramm wird Echogramm genannt.

Addiert man die Energiedichten aus allen Zeitintervallen des gesamten Echogramms auf (Integral über die Zeit), so erhält man die totale Energiedichte am Hörplatz, die gleich der Energiedichte ist, die man erhält, wenn eine Schallquelle mit einem ständig anliegenden "weißem" Rauschsignal gespeist wird (eingeschwungenes Schallfeld im Raum).
Die Zeitabhängigkeit dieses Integrals erhält man, wenn mit der Addition der Energiedichten erst bei einem bestimmten Zeitpunkt (t) begonnen wird. Aus dem zeitlichen Abfall des Integrals des Echogramms lässt sich gut die sog. frühe Nachhallzeit (z.B. T10) bestimmen.